Das perfekte Büro

Das perfekte Büro

15. März 2021 Bürogestaltung

Founder & COO von ROOMHERO Dominik Schroeter, im SleevesUp! Interview über moderne Bürolösungen, neue Arbeitswelten und die Zukunft des Büros. Was muss ein gutes Büro können – heute und in Zukunft? Welchen Potenziellen Einfluss hat New Work auf die Bürogestaltung? 

Was sind die heutigen Anforderungen an moderne Büro- und Arbeitswelten?

Dominik Schroeter: New Work wird in Unternehmen immer präsenter. Konkret geht es um ausreichend Freiräume für die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und für Kreativität der Mitarbeiter, woraus wiederum Handlungsfreiheit erwächst. Der Fokus liegt auf dem selbstbestimmten Arbeiten und „Activity Based Working“. Das ist vereinfacht ausgedrückt eine weitläufige Office-Landschaft, in der sich Mitarbeiter frei bewegen können. Aufgaben können an jeweils freien Plätzen erledigt werden, die sich am besten dafür eignen. Im ganzen Büro befindet sich außerdem alles, was man zum produktiven Arbeiten braucht. Mitarbeiter müssen sich so nicht mehr in den bestehenden Arbeitsplatz fügen, denn dieser entsteht dynamisch um sie herum. Auch die zukünftige Zusammenarbeit sehe ich im cloudbasierten Arbeiten mit Social Enterprise Softwares zur Vernetzung von Teams untereinander. Diese neue Zusammenarbeit, also „New Work“, intensiviert sich, lockert sich andererseits auf und durchbricht alte, mitunter hemmende Strukturen.

Wie ermöglicht moderne Bürogestaltung ein besseres und produktives Arbeiten?

Dominik Schroeter: Gerade Open Offices mit ihren weitläufigen Flächen, Outdoor Workspaces und Freizeit-Bereichen bieten Mitarbeitern sowohl aktivitätszentrierte und interaktionsfördernde Gestaltung in den Arbeitsstunden inklusive einem Wellness-Faktor. Auch die neuen modularen Möbelkonzepte, die sich je nach individuellem Bedarf kombinieren lassen, ermöglichen produktiveres Arbeiten. Hierbei lassen sich Möbel schnell und einfach umfunktionieren. So wird aus einem Meetingraum schnell eine Eventfläche oder ein Tisch wird zum multifunktionalen Whiteboard. 

Was bedeutet für dich konkret New Work und in welchen Ansätzen siehst du das größte Potenzial für Unternehmen?

Dominik Schroeter: New Work ist in Bezug auf die Mitarbeiterbindung durch moderne zeitgemäße Arbeitsgestaltung relevanter als je zuvor. Durch neue Arbeitsmodelle und -konzepte wie der Hybridversion von Vor-Ort-Arbeit und dem Homeoffice sparen Unternehmen Kosten in der Miete, da eine geringere Anzahl an Arbeitsplätzen benötigt wird.

Wie werden sich die Büros der Zukunft verändern?

Dominik Schroeter: Das Bürokonzept wird zukünftig aus kleineren Büros bestehen, da das Homeoffice Modell immer mehr Einzug in die Unternehmenskultur finden wird. Durch die vermehrte Arbeit im Homeoffice ist ein starker Anstieg an Coworking-Spaces außerhalb der Städte denkbar. Viele Unternehmen treibt es bereits weg von der Individualisierung und hin zu flexibel nutzbaren Büros mit weniger individuellen Einzel-Arbeitsplätzen. In der Zukunft gehe ich davon aus, dass auch intelligente Raumplanung per Softwarelösungen wie Samsung sie bereits implementiert hat immer beliebter wird. Konkret heißt das, dass neben einer flexiblen Arbeitsplatz- und Raumbelegung auch die sensorbasierte Steuerung von Temperatur und Licht immer mehr angewendet wird.

Immer mehr Mitarbeiter arbeiten von zuhause. Welche Auswirkungen hat das auf den „klassischen Arbeitsort“, das Büro?

Dominik Schroeter: Meiner Ansicht nach wird das klassische Büro, so wie wir es kennen, eher zum Ort des Zusammentreffens. Während Brainstormings, Kundentermine, Teamgespräche und natürlich „Socialising“ weiterhin in Büros stattfinden werden, wird die produktive Einzelarbeit ins eigene Homeoffice verlegt.

Die modernen Arbeitsplätze von SleevesUp! sind die perfekte Lösung für eine flexible Arbeitswelt in deinem Unternehmen.

Worauf hat RoomHero besonders bei der Einrichtung der SleevesUp! Standorte geachtet? Welches elementare Konzept steckt dahinter?

Dominik Schroeter: Das Design an den SleevesUp! Standorten ist bewusst schlicht und zurückhaltend, um die eigentliche Arbeit in den Fokus zu rücken. Dazu wurden bewusst klare Formen und Linien sowie gedeckte Farben gewählt. Auch das gewählte Mobiliar in den Büros und Coworking Bereichen ist schlicht, aber funktional. Trotzdem gibt es natürlich einige Eyecatcher wie zum Beispiel tolle Artworks, bunte Stoffe an den Polstermöbeln und elegante Tischleuchten. Ziel war es, dass sich der Kunde schnell und einfach zurechtfindet und direkt produktiv arbeiten kann.

Welche Tipps hast du für Arbeitnehmer im Homeoffice, die ihr Büro einrichten wollen?

Dominik Schroeter: Zuerst einmal ist wichtig, das ergonomische Arbeiten im Homeoffice sicherzustellen. Wenn es das Budget erlaubt, sollten in ergonomische Bürostühle und höhenverstellbare Schreibtische investiert werden. Eine kostengünstigere Alternative zum höhenverstellbaren Schreibtisch ist übrigens ein Tischaufsatz. Bei der Anschaffung von Büromöbeln sollte neben den gesundheitlichen Aspekten auch auf die Grundlinien des Arbeitsschutzes hinsichtlich Bürostuhl und der Tischhöhe geachtet werden. Manchmal sind es sogar die kleinen Dinge: Eine gute Schreibtischlampe, ein angenehmes Raumklima und eine produktive Arbeitsatmosphäre. Hier spielen individuelle Bedürfnisse eine große Rolle. Gerade im Homeoffice verschwimmen die Grenzen zum Privatleben, deshalb sollten Arbeitnehmer darauf achten, genügend Pausen einzulegen, um agil und dynamisch zu bleiben. Ein paar Sportübungen oder ein Spaziergang eigenen sich ideal dafür. Ein letzter Tipp für die vielen Videokonferenzen: Immer auf eine professionelle Arbeitsumgebung achten, die sich nahtlos in die Wohnumgebung einfügt und zudem wohnlich aussieht.